„Forever free“ von Kara Atkin

„Forever free“ war ein Buch, in welches ich mich einfach reinfallen lassen konnte. Ich kannte Kara Atkin ja schon durch ihre New York Bastards und diese Reihe liebe ich. Von daher war mir klar, dass ich auch der San Teresa University eine Chance gebe. Von der Art der Geschichte unterscheiden sich die beiden Reihen stark, aber nicht darin, dass mich die Autorin durch ihren leichten und flüssigen Schreibstil in die Geschichte ziehen konnte. Mit den beiden Protagonisten treffen hier auch zwei Personen aufeinander, die mit ihren ganz eigenen Problemen zu kämpfen haben. 

Klappentext: 
Raelyn Miller kann es kaum erwarten, ihr Studium in Kalifornien zu beginnen und weit weg von zu Hause noch einmal ganz von vorn anzufangen. Doch schnell stellt sie fest, dass es gar nicht so leicht ist, auf eigenen Beinen zu stehen und dass ihr altes Leben sie stärker im Griff hat, als sie dachte. Vor allem, als sie den geheimnisvollen Hunter kennenlernt, zu dem sie sich magisch hingezogen fühlt, obwohl er doch alles verkörpert, was Raelyn endlich hinter sich lassen wollte …
~ LYX Verlag ~

Die Geschichte erzählt hauptsächlich aus Raelyns Sicht, die mich schnell neugierig machte. Erst wirkte sie nur sehr schüchtern, aber schnell wird klar, dass sie nicht einfach nur schüchtern ist, sondern viel mehr dahinter steckt. Ich fand ihre Entwicklung sehr schön. Vor allem da diese durch andere angestiftet wurde und dadurch authentisch wirkt. Hunter ging für meinen Geschmack ziemlich unter. Sein Problem ist vor allem ab Mitte des Buches tragend für die Story. Allerdings fehlte mir hier die Tiefe. Im Vergleich zu Raelyn ist seine Geschichte nicht so stark bei mir angekommen. 

Die Geschichte wird sehr ruhig erzählt. Es ist nicht langweilig, aber große Spannungsspitzen sind nicht zu finden. Mich konnte es trotzdem berühren, weil ich mich in zwei Dingen Raelyn sehr nahe fühlte und ich dadurch einige Szenen sehr gut nachfühlen konnte. Außerdem fand ich sehr schön, dass kein Zickengenerve aufkam. Hier ist die Pupertät eindeutig vorbei und die Charakteren gehen zwar emotional an Probleme heran, aber sie schalten ihren Verstand nicht aus.

Mein Liebling von den Nebencharakteren war Kate. Sie ist das Herz, was die Clique zusammenhält, daher bin ich sehr neugierig auf ihre Geschichte, die in „Forever mine“ erzählt wird.

Reihe: San Teresa University

1. Forever free
2. Forever mine
3. Forever close