„Lady of the Wicked“ von Laura Labas

Bei „Lady of the Wicked“ von Laura Labas hatte ich mich auf eine sehr düstere Geschichte mit einer Antiheldin gefreut, musste aber leider schnell feststellen, dass die Geschichte einen ganz anderen Schwerpunkt beinhielt, als ich durch den Klappentext erwartete. Statt auf Hexenjagd zu gehen, lag der Schwerpunkt meines Erachtens eher auf der Beziehungsentwicklung zwischen Darcia und Valens sowie seinem Fluch. Und plötzlich taucht noch Ruths Sicht auf.

Klappentext
Darcia Bonnet will zur Herrin der Wicked werden, der finstersten Hexenseelen, um mit deren Macht ihre Schwester aus dem Jenseits zurückzuholen. Doch dazu muss sie dreizehn Hexen töten. Während Darcia in den verwinkelten Straßen von New Orleans unerbittlich Jagd auf Hexen macht, kommt ihr Valens Mariquise in die Quere, auf dem ein grausamer Fluch lastet. Darcia könnte seine letzte Hoffnung sein. Die beiden Verdammten schließen einen Pakt – und müssen erkennen, dass ihre Schicksale nun auf Gedeih und Verderb miteinander verknüpft sind …

| Laura Labas | Lady of the Wicked 1 – Das Herz der Hexe | 416 Seiten | Piper Verlag |

Darcias Charakter mochte ich. Sie hat viel durchgemacht und ist an dem Erlebten fast zerbrochen. Kein Wunder also, dass sie sich ohne viel Reue ans Werk macht, Herrin der Wicked zu werden – auch wenn das bedeutet zur Serienmörderin zu werden. Eine Antiheldin, die für Freunde und Familie alles tun würde – und zwar wirklich alles. Valens dagegen blieb in meinen Augen blass. Ich konnte keine rechte Verbindung zu seinem Charakter aufbauen. Und Ruth – Ruths Auftauchen überraschte mich und ich wusste erst gar nicht, warum ich auf einmal ihre Sicht der Dinge verfolgen sollte. Auch bei ihr fehlte es mir an Charaktertiefe.

Den Schreibstil fand ich ganz gut. Die Ich-Perspektive von Darcia und Valens lassen einen schön in die Gedankenwelt eintauchen und die Wechsel sind gut gesetzt. Dass Ruths Sicht jedoch aus der personalen Perspektive geschrieben wurde, riss mich bei jedem Wechsel aus dem Lesefluss. Dabei bevorzuge ich bei komplexeren Welten den personalen Erzähler und eine solche haben wir hier.

Die Welt, in der wir uns befinden, enthält viele fantastische Wesen, Ghule, Meeresjungfrauen, Werwölfe, verschiedene Kategorien von Hexen und Hexern – und natürlich die ahnungslosen Menschen. Die wir aber getrost vergessen können, weil sie so gut wie keine Rolle spielen. Viel trauriger fand ich, dass ich kein Gefühl für die fantastischen Wesen bekommen habe. Ein Ghul und eine Meerjungfrau spielen schon eine größere Rolle, aber ich könnte jetzt kaum etwas zu ihren Fähigkeiten oder zu den Beziehungen zwischen den Schattenwesen schreiben. Alles kratzte nur an der Oberfläche. Gleiches gilt für die verschiedenen Kategorien der Hexen und Hexer.

Auch die Beschreibungen der beiden Städte Babylon und ihrer Ankerstadt New Orleans ließen kein Gefühl vom Leben dort in mir erwachsen. Was sehr schade war, insbesondere da sich die Geschichte immer mehr mit den politischen Machtkämpfen innerhalb Babylons verstrickte. Was ich in Fantasygeschichten ja eigentlich auch sehr mag.

Prinzipiell mochte ich die Ideen im Plot, aber dadurch, dass ich das Gefühl hatte, nicht richtig in die Welt eintauchen zu dürfen, blieb für mich die Spannung auch auf einem niedrigen Niveau. Den Kämpfen von Darcia, Valens und Ruth fieberte ich nicht so stark entgegen wie erhofft, da ich immer schon ahnte, wie es ausgehen und dass es keine großen Opfer geben würde. Zumindest nicht von Personen, die ich liebgewonnen hatte. Und wenn bei mir keine Angst um Personen einsetzte, weil ich nicht dran glaubte, dass die Autorin sie uns wegnehmen würde, dann wird es für mich auch nicht wirklich spannend.

Auch wenn mich der Band nicht von sich überzeugen konnte, denke ich schon, dass er viele begeisterte Leser finden wird. Und wer sich unsicher ist, findet auf der Website des Verlages eine Leseprobe.