„Poker mit Hai“ – der zweite Band von B.D. Winter

„Poker mit Hai“ von B. D. Winter ist der zweite Teil der „Shark Temptations“-Reihe. Erneut begleiten wir Merahwi und sein Team bei einem spannenden Fall und erleben gleichzeitig wie sich die Beziehung zwischen Julian und Merahwi weiterentwickelt. Während bei ersterem ein alter unsympathischer Bekannter aus dem ersten Band Merahwis Verhandlungsgeschick und Gewissen prüft, stellt bei zweiterem die Geheimhaltung der Beziehung unser Liebespärchen auf die Probe. Vor allem als Freunde und Familie von Julian darauf bestehen, den geheimnisvollen neuen Mann an seiner Seite kennenzulernen.

Klappentext
Alexander Merahwis Unternehmen ist hoch verschuldet, seine Villa im Nobelbezirk fällt in Kürze an die russische Mafia, und das mitten in der Sommerflaute. Da steht eine mysteriöse Klientin in der Tür. Er soll für sie das Sorgerecht für ihre Kinder durchsetzen, sie weigert sich aber, ihren richtigen Namen zu nennen. Ihr Anwalt wurde brutal zusammengeschlagen, und ihr Noch-Ehemann macht Merahwi ein verlockendes Angebot.

Julian leidet darunter, dass ihre Beziehung nicht öffentlich werden darf, und will sich nicht auch noch von den Verhandlungen ausschließen lassen. Vergeblich versucht Merahwi, ihn aus den kriminellen Machenschaften herauszuhalten. Als auch noch Julian ins Fadenkreuz gerät, erklärt er den Rosenkrieg zu einem Fall für das Team. Alte Wunden reißen auf, und die Angst, auch noch ihn zu verlieren, macht Merahwi angreifbar.


B.D. Winter | Shark Temptations 2 – Poker mit Hai | Selfpublish | 308 Seiten

Zum Schreib- und Erzählstil lässt sich das Gleiche sagen wie auch zum ersten Band: „Es liest sich einfach sehr gut und durch ihre detaillierten Beschreibungen, die aber auch nicht ausufernd werden, kann man sich die Orte in Wien und auch die Personen sehr gut vorstellen“. Oder anders ausgedrückt: Kein Wort zu viel, kein Wort zu wenig.

Die beiden Stränge „Fall lösen“ und „an der Beziehung arbeiten“ sind sehr schön miteinander verwoben. Der Fall ist spannend und dadurch, dass ich durch den ersten Band den Gegner schon kenne, wusste ich auch, dass dieser nicht nur mit legalen Mitteln kämpft und Merahwis Sorge, um sein Team mehr als berechtigt ist. Nicht nur ich erinnerte mich an Julians Entführung, sondern auch unsere Protagonisten hatten dies noch frisch in Erinnerung. Aber auch Merahwi kann zu illegalen Mitteln greifen, um seine Leute zu beschützen und um den Fall zu gewinnen.

Julian war mir auch in diesem Band wieder super sympathisch. Ich glaube ja, man kann ihn gar nicht nicht mögen. Schön fand ich auch, seine Familie und Freunde etwas kennenzulernen, auch wenn diese dafür sorgen, dass Merahwi und Julian wieder über die Geheimhaltung ihrer Beziehung reden müssen. Ich bin da ja ganz auf Julians Seite. Auch weil ich glaube, dass er das auf Dauer nicht durchhalten würde. Allerdings werden auch neue Details über Merahwi und seine Vergangenheit erklärt, sodass seine Abneigung gegen eine öffentliche Beziehung verständlicher werden. Im übrigen finde ich es sehr schön, dass wir nach dem Zusammenkommen des Pärchens nicht Friede, Freude, Eierkuchen haben, sondern ich an den Problemen der Beziehung und dem Auflösen dieser bzw. dem Finden von Kompromissen dabei bin. Das macht das alles authentisch.

Ich bin ja schon im ersten Band nicht so warm geworden mit Merahwi und auch dieser Band hat mich noch nicht völlig von ihm überzeugen können. Aber das stört mich nicht. Ich bin dadurch eher gespannt auf den dritten Teil. Nicht nur wegen Merahwi, sondern auch wegen der Informationen, die wir über Teammitglied Phil erhalten werden und die sicher noch größere Auswirkungen auf die Zukunft haben werden.