„Riskante Gefühle“ von Romina Gold

Werbung | Rezensionsexemplar

Auf in die schottischen Highlands – die Landschaft genießen, Whiskey trinken und Marcie dabei begleiten, wie sie sich verliebt. „Riskante Gefühle“ hat mir einen sehr schönen Abend bereitet.

Klappentext
Seit dem Tod ihres Freundes führt Marcie ihr Bed & Breakfast in dem malerischen schottischen Küstenort Mallaig allein. Erst dem charismatischen Shane Corrigan, der die nahegelegene Whiskydestillerie wieder aufbauen will, gelingt es, sie aus ihrer Trauer zu holen. Obwohl Marcie kaum etwas von ihm weiß, verliebt sie sich leidenschaftlich in ihn. Doch als sie eines Nachts brutal niedergeschlagen wird, kommt Shanes dunkle Vergangenheit ans Licht, und Marcie weiß plötzlich nicht mehr, ob sie ihm noch trauen kann.

| Romina Gold | Riskante Gefühle | 314 Seiten | beHEARTBEAT |

Geschichten, die in Schottland spielen, wecken sofort mein Interesse und auch der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Die Story wird abwechselnd aus der Sicht von Marcie und Shane erzählt und so wirkten beide schnell sympathisch auf mich. Durch den Prolog und spätere Informationen stand Shane aber unter Beobachtung. Ist er wirklich der nette Typ, in den man sich verlieben kann oder zeigt er erst später sein wahres Gesicht und Marcie sollte schnell Abstand suchen?

An Marcie gefiel mir, dass sie nicht mit rosaroter Brille durch die Gegend läuft. Sie stellt andere Menschen zur Rede, hinterfragt Dinge, glaubt aber auch nicht jedes Gerücht. Ich mag Menschen, die sich ihre eigene Meinung bilden.

Die Handlung folgt einem roten Faden ohne viele Nebensträngen. Man erfährt zwar auch einiges über Marcies beste Freundin, was mich vermuten lässt, dass diese auch eine eigene Geschichten bekommen könnte, aber das Hauptaugenmerk liegt auf der Entwicklung von Marcie Gefühlen und ob sie sich mit Shane den richtigen Mann aussucht. Der Erzählstil passte auch zu der Geschichte. Klar und ruhig und zu den passenden Zeiten wird es romantisch ohne kitschig zu werden.

Das Ende, bei dem die Geschehnisse aus dem Prolog erklärt werden, gefiel mir. Fragen blieben nicht offen und, was ich bei Liebesgeschichten ja mag, bekommt man einen kleinen Zeitsprung, der dem Leser zeigt, wie Marcies Leben nach den ganzen Geschehnissen weiter verläuft.