Serienkiller-Saturday: Ludwig Tessnow

Mit ein „bisschen“ Verspätung veröffentliche ich nun auch meinen Beitrag zum „Serienkiller-Saturday“, einer Aktion von Andrea und ihrem Blog Leseblick.

Der Fall in Literatur und Film

Gefunden habe ich nur einen biografischen Kriminalroman von Christiane Gref:

Klappentext:

»Es ist Beize«, erklärt der Tischlergeselle Ludwig Tessnow im Jahre 1898 die dunklen Flecken auf seinem Sonntagsanzug und wird von der Polizei auf freien Fuß gesetzt. Die Anklage lautet auf zweifachen Kindsmord, eine grausige Tat, die niemanden unberührt lässt. Ludwig Tessnow zieht um, mordet abermals und wird verhaftet. Doch dieses Mal ist alles anders. Der Wissenschaftler Paul Uhlenhuth tritt überraschend auf den Plan und stellt der Polizei seine neue Methode zur Bluterkennung, den Präzipitin-Test, vor.